HVN: Saison 2021/2022 Keine Veränderung der Jugendaltersklassen

Der Deutsche Handballbund wird dem Ansinnen des Handball Sportvereins Hamburg nicht nachkommen. Der Spitzenverband verzichtet darauf, den Jugendspielbetrieb ab der Saison 2021/2022 ein Jahr zu verlängern. Darauf wies am Dienstag Stefan Hüdepohl während einer Sitzung der Task Force Spielbetrieb des Handball-Verbandes Niedersachsen (HVN) hin. Hüdepohl ist Präsident des HVN, aber auch Mitglied des Präsidiums des Deutschen Handballbundes. Er bezieht sich auf Beratungen des Bundesrates des Deutschen Handballbundes am Montag.

  • Hamburger Ansinnen abgelehnt
  • DHB folgt Arbeitsgruppen-Empfehlung
  • Einbindung der Landesverbände

Der Handball Sportverein Hamburg hatte bereits im Januar angeregt, die Saison 2020/2021 im Jugendbereich auf allen Ebenen zu annullieren und einen Neustart zum Sommer 2021 anzustreben; unter Berücksichtigung der Ausgangslage zum Saisonstart 2020/2021. Alle Qualifikationsergebnisse, Meldungen, Ligen-Einteilungen hätten weiter Bestand haben sollen.

Der Deutschen Handballbund hatte eine Arbeitsgruppe gebildet, die die Vor- und Nachteile des Ansinnens aus Hamburg unter Beteiligung der Landesverbände beleuchtete. Im Ergebnis sprachen sich bis Mitte Februar nur 25 Prozent der Landesverbände dafür aus, die Jugendaltersklassen temporär oder auch dauerhaft zu verändern.

Quelle: Handball-Verband Niedersachsen e.V

 
 
Scroll to Top